Jana Schlosser – Podcast – #32 kill your darlings

Doch lie­ber hören?

Und hin­ter­las­se mir ger­ne eine Bewer­tung 😉 … DANKE.

Snack­able bei Apple Pod­cast

Snack­able bei Spo­ti­fy

Snack­able bei Goog­le Podcast

Snack­able bei you­tube

#32 Kill your darlings

In 7 Schritten zu meiner neuen Website

Ich bin älter gewor­den! Ja, das ist kein Witz und natür­lich auch kein fishing for com­pli­ments, son­dern ein­fach eine bio­lo­gi­sche Tat­sa­che. Und mei­ne Web­site, die ich 2016 sehr stolz ver­öf­fent­lich hat­te, war nach nun­mehr fünf Jah­ren auch nicht mehr ganz frisch. Mich stör­ten inzwi­schen zwei Dinge:

Zum ers­ten bin ich eben fünf Jah­re älter gewor­den und die­se fünf Jah­re haben natür­lich an mei­nem Äuße­ren Erschei­nungs­bild etwas gemacht. Z.B. tra­ge ich eine ande­re Brille.

Zum zwei­ten hat sich mein Ange­bot ver­än­dert. Immer stär­ker wer­den mei­ne Kom­pe­ten­zen als bera­ten­de Gestal­te­rin gefragt. Denn als Desi­gne­rin mache ich eben nicht nur hübsch. Son­dern ich gestal­te: Mar­ken und beglei­te sie dar­in, ein Pro­fil, einen Wert und eine Ganz­heit zu werden.

Also habe ich in den letz­ten Mona­ten mei­ne eige­ne Web­site kom­plett über­ar­bei­tet und zum Jah­res­be­ginn 2022 neu ver­öf­fent­licht. Die größ­te Her­aus­for­de­rung bei die­sem Relaunch war tatsächlich:

Kill your darlings!

War­um, das erzäh­le ich dir heute.

Hal­lo und herz­lich Will­kom­men zur ers­ten Epi­so­de von SNACKABLE – häpp­chen­wei­se Grafk­tipps im neu­en Jahr. Mein Name ist Jana Schlos­ser und ich bin Grafik-Designerin und bera­ten­de Gestal­te­rin. Und ich wün­sche dir ein gesun­des, span­nen­des und berei­chern­des neu­es Jahr 2022.

 

Wo fängt “alles Neu” an?

Das fra­ge ich immer als Ers­tes mei­ne Kun­den. Also fra­ge ich mich das selbst.

Und begin­nen tut alles mit dem Ziel, also dem idea­len Ziel­kun­den und mei­nem Tätigkeitsschwerpunkt.

Die Ziel­kun­den sind für mich seit mei­nem Posi­tio­nie­rungs­coa­ching 2020 klar: Coa­ches, Spea­ker und Beraterinnen.

Die Art mei­ner Arbeit, also mei­ner Dienst­leis­tung, war mir bis­her auch immer klar: Ich bin Diplom Kommunikations-Designerin. Also bie­te ich Kommunikations-Design an. Öhm. Oder doch eher Grafik-Design? Also genau genom­men bie­te ich doch die Gestal­tung von Mar­ken an, also doch eher Mar­ken­ge­stal­tung? Was ist Mar­ke? Was ist Gestaltung?

Die­ses Gewursch­tel zwi­schen ver­schie­de­nen Beschrei­bun­gen und Bezeich­nun­gen war der ers­te Punkt mei­ner Über­ar­bei­tung, den ich drin­gend klä­ren muss­te. Also wirk­lich im Sin­ne von: Klar­heit schaf­fen! Denn, auch wenn für mich die­se Begrif­fe Gra­fik­de­sign, Kom­mu­ni­ka­ti­ons­de­sign, Mar­ken­ge­stal­tung völ­lig ver­ständ­lich sind, heißt das noch lan­ge nicht, das mein Gegen­über sie genau­so versteht.

Jetzt tre­te ich als Grafik-Designerin für Coa­ches, Spea­ker und Bera­te­rin­nen auf. Und zwar kon­sis­tent über­all, ab sofort auch hier im Podcast.

 

Sprache

Über­haupt, die Anspra­che. Bereits seit Ende 2020 benut­ze ich auf mei­ner Web­site und auch in allen Bei­trä­gen auf sozia­len Platt­for­men das wert­schät­zen­de Du. Im Prin­zip war das eine Ent­schei­dung für mich, denn in der Du-Form kann ich ein­fach leich­ter und weni­ger abge­ho­ben Tex­te schrei­ben. Grund­sätz­lich spre­che ich in einer per­sön­li­chen Begeg­nung alle mir bis­her nicht per­sön­lich bekann­ten Men­schen mit Sie an. Das bleibt auch so.

Außer­dem: Unse­re Art des Lesens und Kon­sums von Inhal­ten hat sich in den letz­ten Jah­ren stark ver­än­dert. Wir lesen weni­ger und scan­nen mehr, um an für uns inter­es­san­ten Stel­len hän­gen zu blei­ben und wirk­lich zu lesen. Aus die­sem Grund ist die Struk­tur der Tex­te so enorm wich­tig. Das habe ich bei der Über­ar­bei­tung mei­ner Tex­te immer wie­der hin­ter­fragt und die­se vor allem auf der Start­sei­te deut­lich gekürzt.

An die­ser Stel­le spielt auch die Wahl der Über­schrif­ten eine Rol­le. Sowohl inhalt­lich, als auch in ihrer Form die­nen sie als Stop­per für die Augen. Sie müs­sen sofort erfass­bar sein, also kurz und mit ihrem The­ma mög­lichst trig­gern. Dann wird der Text danach auch gelesen.

In der Ziel­grup­pen­be­schrei­bung lag eine wei­te­re Her­aus­for­de­rung: gen­dern? Ja oder nein? Grund­sätz­lich bin ich gegen die­sen Gender-Wahnsinn. Denn mei­ne Wert­schät­zung liegt unab­hän­gig von Geschlecht etc. bei jedem Men­schen. Doch ich wur­de dar­auf hin­ge­wie­sen, dass ich nur die männ­li­che Form anspre­che. Des­halb habe ich mich jetzt bewusst für die Mischung aus männ­lich und weib­lich ent­schie­den. Das mache ich nicht nur im Claim, son­dern auf mei­ner gesam­ten Web­site, denn mei­ne Kun­den sind sowohl als auch oder noch viel mehr.

 

Struktur

Eine Web­site hat die Funk­ti­on inter­es­sier­te Besu­cher zu Kun­den zu machen. Das wer­den sie, indem ich sie gezielt auf mein Ange­bot hin­wei­se. Doch mein Ange­bot ist sehr umfang­reich und ich will poten­zi­el­le Kun­din­nen nicht schon mit den ers­ten drei Sät­zen erschla­gen. Des­halb ist die Struk­tur einer Web­site so enorm wich­tig. Hier gilt: erst pla­nen, dann befüllen!

Auf der Start­sei­te bzw. der soge­nann­ten Home­page wer­den des­halb alle mei­ne Infor­ma­tio­nen und Ange­bo­te geteasert. Was ist mein Ange­bot, wel­che Bei­spie­le kann ich dir zei­gen, wer bin ich, was schrei­be ich in mei­nem Wis­sens­blog und erklä­re ich in mei­nem Pod­cast. Über all die­se Anknüp­fungs­punk­te kom­men die Besu­cher dann auf tie­fer lie­gen­de Sei­ten mit mehr Informationen.

 

Handlungsaufforderung

Und um den Kon­takt zu mir so ein­fach wie mög­lich zu machen gibt es immer wie­der CTAs (Call-to-actions). Denn von mir selbst weiß ich, dass ich nicht lan­ge nach einem E‑Mail-Link suchen will. Und noch weni­ger will ich die­sen kopie­ren müs­sen. Es ist wirk­lich wich­tig, die Kon­takt­auf­nah­me so ein­fach wie mög­lich zu machen. Seit kur­zem bie­te ich auch eine Buchung via Kalen­der an. Das macht es sowohl mei­nen Besu­chern, als auch mir ein­fa­cher zuein­an­der zu kommen.

 

Gestaltung?

Erst an die­ser Stel­le, nach der Über­ar­bei­tung von Struk­tur, Inhalt und CTAs, beginnt die eigent­li­che Gestal­tung im Sin­ne von “schön aus­se­hen”. Und hier habe ich tat­säch­lich wenig geän­dert. Sowohl die ver­wen­de­ten Schrif­ten und Far­ben, als auch die Art der Bil­der haben sich kaum geän­dert. Ins­ge­samt ist alles kür­zer, ja ein­fa­cher gewor­den. Doch genau an die­ser Stel­le war auch der schwers­te Schritt im Sin­ne von “Kill your dar­lings” zu leis­ten. Es gab vie­le mir lieb gewor­de­ne Details, die ich nach eini­ger Zöger­lich­keit dann doch ent­sorgt habe. Im Nach­hin­ein bin ich froh.

 

Responsive-Design (mobile Darstellung)

Zu guter Letzt wird es immer wich­ti­ger, dass die Web­site auf dem Smart­pho­ne genau­so gut funk­tio­niert, wie auf dem Desk­top. Die Opti­mie­rung aller Sei­ten für Mobi­le war die abschlie­ßen­de Arbeit. Ein MUSS und total wichtig!

 

Fazit

Obwohl die Gestal­tung von Web­sites ein Teil mei­ner Dienst­leis­tun­gen aus­macht, war die Über­ar­bei­tung mei­ner eige­nen eine gro­ße Num­mer. Hier spielt auch der Fak­tor: Per­fek­tio­nis­mus eine Rol­le. Ich will natür­lich gut aussehen!

Zusam­men­ge­fasst waren die wich­tigs­ten Fra­gen zum Relaunch mei­ner Web­site:
⭐️ stimmt die Ziel­grup­pe noch?
⭐️ hat sich mein Ange­bot ver­än­dert und ist es auf den Punkt for­mu­liert?
⭐️ ist das Wor­d­ing, die Art mei­ner Anspra­che stim­mig; sind Über­schrif­ten und Claims pas­send?
⭐️ sind die Inhal­te inter­es­sant, abwechs­lungs­reich und erzäh­lend?
⭐️ füh­ren die CTAs mei­ne Besu­cher auf dem rich­ti­gen Weg? Und stimmt da das Wor­d­ing?
⭐️ pas­sen die Bil­der noch? Wel­che kön­nen weg?
⭐️ habe ich zum Schluss alles für Mobi­le optimiert?

Ganz schön viel Arbeit. Ich bin froh, denn aus mei­ner Sicht hat sie sich gelohnt und ich star­te mit einem tol­len Gefühl in die­ses neue Jahr.

Wie steht es mit dei­nem eige­nen Auf­tritt im gro­ßen wei­ten World­Web? Wenn du einen pro­fes­sio­nel­len Blick von außen brauchst, dann sprich mich ger­ne an.

Mehr über mich und mei­ne Ange­bo­te fin­dest du auch auf mei­ner Web­site: www.janaschlosser.de.

Spoiler für die nächste Woche:

Ich möch­te bei die­sem The­ma ver­wei­len und wer­de dir in der nächs­ten Woche ganz kon­kre­te Gestal­tungs­tipps für dei­ne Web­site geben: Umgang mit Schrift, Far­big­keit, Bil­dern, Spra­che. Also tie­fer in die Grund­la­gen einsteigen.

Bis dahin, bleib neu­gie­rig.
Dei­ne Jana

Meine neuesten Beiträge

#45 Die 7 Todsünden im Grafikdesign

#45 Die 7 Todsünden im Grafikdesign

Design­pro­zes­se ver­lau­fen ite­ra­tiv. Das heißt nichts ande­res, als in Wie­der­ho­lun­gen. Und zwar so lan­ge, bis das per­fek­te Desi­gn­er­geb­nis vorliegt.

mehr lesen
Schönheit ist Frieden

Schönheit ist Frieden

Ich war auf der #Pionee­rO­ne, das Medi­en­schiff in Ber­lin, und sprach mit Alev Doǧan über mein Her­zens­the­ma: „Schön­heit“.

mehr lesen
#44 Der Designprozess

#44 Der Designprozess

Design­pro­zes­se ver­lau­fen ite­ra­tiv. Das heißt nichts ande­res, als in Wie­der­ho­lun­gen. Und zwar so lan­ge, bis das per­fek­te Desi­gn­er­geb­nis vorliegt.

mehr lesen

Der Bei­trag hat dir gefal­len? Dann tei­le ihn ger­ne in dei­nem Netzwerk!

Pin It on Pinterest