Jana Schlosser ‚Äď Podcast ‚Äď #18 Fremdsprachensatz

Doch lie¬≠ber h√∂ren?

Und hin¬≠ter¬≠las¬≠se mir ger¬≠ne eine Bewer¬≠tung ūüėČ ‚Ķ DANKE.

→ Snack­able bei Apple Pod­cast

→ Snack­able bei Spo­ti­fy

→ Snack­able bei Goog­le Podcast

→ Snack­able bei you­tube

#18 Mehrsprachigkeit darstellen

Typografische Tipps

Vier¬≠mal im Jahr habe ich die wun¬≠der¬≠ba¬≠re Auf¬≠ga¬≠be eine 40-seitige Zeit¬≠schrift zu gestal¬≠ten. Das Kunst¬≠ma¬≠ga¬≠zin ‚ÄěArt¬≠Light‚Äú ver¬≠√∂f¬≠fent¬≠licht High¬≠lights der Licht-Kunst-Szene aus der gan¬≠zen Welt und ‚Üí ist zwei¬≠spra¬≠chig. Deutsch und Eng¬≠lisch. Stellt die¬≠se Mehr¬≠spra¬≠chig¬≠keit eine gestal¬≠te¬≠ri¬≠sche Her¬≠aus¬≠for¬≠de¬≠rung dar?

Inhalt¬≠lich iden¬≠ti¬≠sche Tex¬≠te in zwei ver¬≠schie¬≠de¬≠nen Spra¬≠chen zu set¬≠zen ist kein Hexen¬≠werk, wenn man ein paar typo¬≠gra¬≠fi¬≠sche Regeln kennt und bewusst in der Gestal¬≠tung ein¬≠setzt. Und das gilt nicht nur f√ľr Zeit¬≠schrif¬≠ten oder ein¬≠zel¬≠ne Arti¬≠kel, son¬≠dern f√ľr alle zwei- oder mehr¬≠spra¬≠chig gedruck¬≠ten Medi¬≠en, also auch B√ľcher, Fly¬≠er, Eti¬≠ket¬≠ten etc.

 

Will¬≠kom¬≠men in einer neu¬≠en Epi¬≠so¬≠de von SNACKABLE ‚Äď h√§pp¬≠chen¬≠wei¬≠se Gra¬≠fik¬≠tipps. Mein Name ist Jana Schlos¬≠ser und ich bin bera¬≠ten¬≠de Gestal¬≠te¬≠rin und Kommunikationsdesignerin.

 

Fremdsprachensatz in gedruckten Medien

War¬≠um gedruck¬≠te Medi¬≠en? Na ja, weil eine Web¬≠site tat¬≠s√§ch¬≠lich nicht zwei¬≠spra¬≠chig auf einen Streich erscheint. Hier gibt es bei Mehr¬≠spra¬≠chig¬≠keit immer die Wahl zwi¬≠schen meh¬≠re¬≠ren Sei¬≠ten in unter¬≠schied¬≠li¬≠chen Spra¬≠chen. Doch ein paar der fol¬≠gen¬≠den Regeln soll¬≠ten auch dort Ver¬≠wen¬≠dung fin¬≠den, wenn es um Anord¬≠nung und Gestal¬≠tung von Tex¬≠ten geht.

Die wich¬≠tigs¬≠te Erkennt¬≠nis zuerst: Jede Spra¬≠che hat ihre eige¬≠ne L√§n¬≠ge. Damit will ich sagen, dass Deutsch z.B. deut¬≠lich viel mehr W√∂r¬≠ter und auch Satz¬≠zei¬≠chen ver¬≠wen¬≠det als bei¬≠spiels¬≠wei¬≠se Eng¬≠lisch. So Phi x Dau¬≠men kann ich aus mei¬≠ner Erfah¬≠rung sagen, dass die eng¬≠li¬≠schen Tex¬≠te etwa ein Drit¬≠tel k√ľr¬≠zer sind als die deut¬≠schen. Stel¬≠le ich die Tex¬≠te in zwei neben¬≠ein¬≠an¬≠der ste¬≠hen¬≠den Spal¬≠ten dar, dann ist der eng¬≠li¬≠sche Text also viel k√ľrzer.

Noch ver¬≠r√ľck¬≠ter wird es, wenn dann noch ara¬≠bi¬≠sche oder asia¬≠ti¬≠sche Schrif¬≠ten hin¬≠zu¬≠kom¬≠men. Da wird vie¬≠les sehr eckig bzw. kann schon auch mal von rechts nach links laufen.

 

Mehrsprachige Texte ‚Äď wie verbessere ich deren Lesbarkeit?

Um die Les¬≠bar¬≠keit der Text¬≠struk¬≠tur zu ver¬≠bes¬≠sern, bie¬≠tet sich bei einem mehr¬≠spra¬≠chi¬≠gen Text eine typo¬≠gra¬≠fi¬≠sche Unter¬≠schei¬≠dung an. Am ein¬≠fachs¬≠ten ist die Ver¬≠wen¬≠dung von zwei unter¬≠schied¬≠li¬≠chen Schrif¬≠ten bzw. Schrift¬≠schnit¬≠ten. Z.B. indem ich die eine Spra¬≠che in Hel¬≠ve¬≠ti¬≠ca Regu¬≠lar, also dem ganz nor¬≠ma¬≠len Schrift¬≠schnitt, und die ande¬≠re Spra¬≠che dann in Hel¬≠ve¬≠ti¬≠ca Ita¬≠lic set¬≠ze. Eine wun¬≠der¬≠ba¬≠re M√∂g¬≠lich¬≠keit durch Typo¬≠gra¬≠fie das Lesen bzw. die Ori¬≠en¬≠tie¬≠rung auf der Sei¬≠te zu erleich¬≠tern. Genau¬≠so funk¬≠tio¬≠niert es nat√ľr¬≠lich auch mit zwei sehr grund¬≠s√§tz¬≠lich ver¬≠schie¬≠de¬≠nen Fonts, Schrift¬≠ar¬≠ten. Das ist aller¬≠dings eine gestal¬≠te¬≠ri¬≠sche Her¬≠aus¬≠for¬≠de¬≠rung, die viel Fin¬≠ger¬≠spit¬≠zen¬≠ge¬≠f√ľhl braucht. W√ľr¬≠de ich so erst ein¬≠mal nicht empfehlen.

 

Warum unterschiedliche Schriftschnitte?

Dar­in ver­birgt sich ganz heim­lich der zwei­te Trick. Es ist prak­tisch immer so, dass kur­si­ve Schrift­schnit­te enger oder schma­ler lau­fen als nor­ma­le gera­de Schrift­schnit­te. Wenn ich einen deut­schen Text in kur­siv set­ze und den eng­li­schen dane­ben in Regu­lar, glei­chen sich die Tex­te von ganz allei­ne in ihrer Län­ge anein­an­der an. Also eine wun­der­ba­re Mög­lich­keit das Pro­blem mit den ver­schie­de­nen Län­gen auszugleichen.

In mei­ner anfangs erwähn­ten Kunst­zeit­schrift, der Art­Light, habe ich dann zusätz­lich die Spal­ten­brei­te des eng­li­schen Tex­tes redu­ziert und konn­te damit die ver­schie­de­nen Spra­chen noch mehr ein­an­der angleichen.

Neben¬≠ef¬≠fekt ver¬≠schie¬≠de¬≠ner Schrift¬≠schnit¬≠te ist zus√§tz¬≠lich, dass der Leser sehr schnell auf visu¬≠el¬≠lem Weg zwi¬≠schen den Spra¬≠chen unter¬≠schei¬≠den kann.

 

Warum das auch f√ľr Websites wichtig ist?

Klar, Web¬≠sites sind ein¬≠spra¬≠chig auf¬≠ge¬≠stellt. Und auf Web¬≠sites wer¬≠den Tex¬≠te und Bil¬≠der meist locker mit¬≠ein¬≠an¬≠der ver¬≠bun¬≠den. Doch durch die ver¬≠schie¬≠de¬≠nen Text¬≠l√§n¬≠gen wer¬≠den die R√§u¬≠me umver¬≠teilt. Eine eng¬≠li¬≠sche Sei¬≠te wirkt sozu¬≠sa¬≠gen schnell optisch k√ľr¬≠zer. Hier soll¬≠te ganz beson¬≠ders auf die Schrift¬≠wahl und die Spal¬≠ten¬≠brei¬≠te geach¬≠tet werden.

 

Zusammengefasst

Wich­tigs­tes Hilfs­mit­tel, um das Ungleich­ge­wicht von Text­län­gen unter­schied­li­cher Spra­chen aus­zu­glei­chen, ist in jedem Fall die Wahl der Schrift­schnit­te. Gefolgt von der Ein­stel­lung der Satz­brei­te. Und als klei­ner Zusatz­tipp: Wort­tren­nun­gen in Eng­lisch sind oft unschön. Des­halb habe ich in besag­ter Zeit­schrift im eng­li­schen Text die Sil­ben­tren­nung aus­ge­schal­tet. Der Satz flat­tert mehr, wird dadurch aber auch länger.

Übri­gens:
Soll­ten ande­re Spra­chen, wie rus­sisch, fin­nisch, ara­bisch oder oder hin­zu­kom­men, muss unbe­dingt vor­ab getes­tet wer­den, wie ver­schie­den die Text­län­gen wer­den. Und z.B. im Ara­bi­schen die Lese­rich­tung beach­tet werden.

Im Moment arbei¬≠te ich √ľbri¬≠gens an der Neu¬≠ge¬≠stal¬≠tung der Web¬≠site einer Kun¬≠din, die sich aller¬≠bes¬≠tens mit dem Satz von Fremd¬≠spra¬≠chen aus¬≠kennt: mul¬≠ti¬≠lin¬≠gu¬≠al publi¬≠shing. Wer also tie¬≠fer¬≠ge¬≠hen¬≠de Hil¬≠fe¬≠stel¬≠lun¬≠gen braucht, kann sich von Yvonne Frank bes¬≠tens bera¬≠ten lassen.

 

Kannst du mit die¬≠sem Bei¬≠trag zum Fremd¬≠spra¬≠chen¬≠satz etwas anfan¬≠gen? Oder hast du Fra¬≠gen? Schrei¬≠be mir ger¬≠ne. Auch wenn es The¬≠men gibt, die dich aus dem Fach Gra¬≠fik¬≠de¬≠sign besch√§f¬≠ti¬≠gen. Ich grei¬≠fe sie ger¬≠ne in einer Pod¬≠cas¬≠t¬≠epi¬≠so¬≠de mit auf.

Mehr √ľber mich und mein Ange¬≠bot als Kom¬≠mu¬≠ni¬≠ka¬≠ti¬≠ons¬≠de¬≠si¬≠gne¬≠rin fin¬≠dest du auf mei¬≠ner Web¬≠site: www.janaschlosser.de. Ein¬≠fach mal st√∂bern.

 

Spoiler

Seit eini­ger Zeit benut­ze ich ein klei­nes, unglaub­lich hilf­rei­ches Tool zum Richtig-Schreiben mei­ner Tex­te. Also, ich mei­ne die Recht­schrei­bung. Es nennt sich Lan­gu­age­Tool und beim nächs­ten Mal erklä­re ich kurz, was es kann und tut und wie du es in dei­ne Tech­nik inte­grie­ren kannst.

Bis dahin. Bleib neu­gie­rig,
dei¬≠ne Jana

Meine neuesten Beiträge

Umbruch

Umbruch

Der Umbruch aus klas¬≠si¬≠scher Blei¬≠satz¬≠zeit ist das Syn¬≠onym f√ľr das heu¬≠ti¬≠ge Layout.

mehr lesen
#42 Warum du kein Logo brauchst

#42 Warum du kein Logo brauchst

Du brauchst kein Logo, son­dern eine wie­der­erkenn­ba­re Mar­ke, die du in klei­nen Schrit­ten und bewusst gestal­ten kannst. Wel­che das sind, ver­ra­te ich dir in die­ser Episode.

mehr lesen
Steg (1)

Steg (1)

Als Steg bezeich­net man den Abstand des Satz­spie­gels zu den Blattkanten.

mehr lesen

Der Bei­trag hat dir gefal­len? Dann tei­le ihn ger­ne in dei­nem Netzwerk!

Pin It on Pinterest